Magen- und Darmgesundheit

Magen und Darm hängen eng zusammen.

Habe ich immer Sodbrennen und Schmerzen, nehme Säureblocker, dann kann die Verdauung nicht richtig stattfinden und  und es fehlen mir Eiweiße und B12 Vitamine, da diese die Magensäure benötigen.

Die Vorverdauung kann nicht richtig stattfinden und das führt auch zu Darmbeschwerden.

 

Darmerkrankungen und eine gestörte Darmflora können die Ursache für Allergien, Neurodermitis, Asthma, Konzentrationsstörung und eine Vielzahl chronischer Erkrankungen und Mangelzustände sein.

 

80% unseres Immunsystems befinden sich im Darm.

 

Es werden bei einer gestörten Flora Gifte gebildet , die nicht mehr abgebaut werden können, wie z.B. Ammoniak, das die Leber stark belastet.

Dadurch kann sich eine Fettleber entwickeln.

 

Die Bakterienflora im Darm stellt nicht nur lebensnotwendige Vitamine her, sondern viele andere wichtige Stoffe, die in den Körperstoffwechsel eingreifen.

Hier wird der größte Teil unseres Glückshormons Serotonin produziert und die Leber, sowie der Darm, sind mit über 60% am Umbau und Produktion unserer Schilddrüsenhormone beteiligt.

 

Schwangere und stillende Mütter mit einer gesunden Darmflora, geben diese an ihr Kind weiter und durch die gezielte Einnahme von Probiotika wird u.a. das Allergierisiko  der Kinder gesenkt.

Ist die Darmschleimhaut in Ordnung, sind es auch die andere Schleimhäute im Nasenrachenraum, Bronchien, Urogenitaltrakt...

 

Nur ein gesunder Darm kann seine Funktionen im Immunsystem wahrnehmen, und nur dort können Nährstoffe vom Körper aufgenommen werden, ebenso Arzneimittel.

Eine latente dauerhafte leichte Entzündung schwächt hingegen das Immunsystem und kann zu Erschöpfung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und chronischen Erkrankungen bis zu entzündeten Gelenken führen.

Mittlerweile weiß man, dass der Darm sogar über Nervenzellen mit dem Gehirn kommuniziert und Einfluss auf psychische Erkrankungen, MS usw. hat.